Samstag, 8. September 2012

Liebesschmarrn und Erdbeerblues von Angelika Schwarzhuber

Seitenzahl:                347 Seiten
Verlag:                      blanvalet
Art:                           Klappenbroschur
Altersempfehlung:     o. A. 
Preis:                        9,99 Euro


Zum Inhalt (Rückentext):

Michi ist ihr Traummann - bis er "Ich liebe dich" zu ihr sagt. Genauer gesagt "I hob mi fei sakrisch in di valiabt". Lene rennt kopflos davon und kommt zu dem Schluss: Auf Bayerisch gibt Liebe nicht.
Diese Theorie schlägt nicht nur im niederbayerischen Passau hohe Wellen und beschert Lene mehrere Männer, die ihr das Gegenteil beweisen wollen. Da ist Karl Huber, der Sprachwissenschaftler, der die bayerische Kultur durch diesen "Schmarrn" gefährdet sieht. Ernesto, der Spanier, der so schön "Te amo" sagen kann. Und immer noch oder schon wieder Michi, der zu ihr zurück will. Doch was will Lene?

Zu meiner Meinung:

Als ich das Buch entdeckte, dachte ich an einen schönen Liebesroman. Weit gefehlt. Klar geht es hier um die Liebe aber auf eine so lustige Art und Weise das mir mehr als einmal die Tränen vor Lachen runterliefen. 
Und auch auf die Antwort, ob es "Ich liebe dich" auch auf Bayerisch, war ich sehr gespannt und wurde nicht enttäuscht.
Als Lenes Traummann zu ihr sagt "I hob mi fei sakrisch in die valiabt", rennt sie davon und macht Schluss. Ganz nachvollziehen konnte ich es nicht, immerhin wird das in Bayern nunmal so oder so ähnlich gesagt.
Aber die Suche nach den richtigen Worten, war dafür umso amüsanter. Lene kommt von einer Katastrophe in die nächste und bandelt mit immer mehr Männer an. Ab und zu nervte mich dieses Hin und Her, konnte mich jedoch bald damit arrangieren. 
Alle wollen ihr zeigen das es die Liebe auf Bayerisch gibt, aber ob Lene sie wirklich findet müsst ihr selber nachlesen. 
Dieses Buch ist anders als "Eiertanz von Claudia Brendler", welches ich erst vor kurzem rezensiert hatte. Bei "Liebesschmarrn und Erdbeerblues" wird zu meist in hochdeutsch geschrieben, also für jeden außerhalb des Weißwurstäquators gut zu verstehen. 
Einzig die Liebeserklärungen sind in Bayerisch abgedruckt, aber das ist ja die Kernidee des Buches. 
Die Charaktere, allen voran die Protagonistin Lene, sind wundervoll beschrieben. Sie ist eine leicht chaotische, manchmal jedoch sehr verzweifelte junge Frau. Sie wünscht sich mehr als alles andere eine Familie und Kinder. Der Schreibstil ist locker, flockig und wahnsinnig amüsant. Einen kleinen Ausschnitt möchte ich euch geben (Seite 18)

"Mein Traum von einer zweiten Chance war schneller zerplatzt, als man mit aufgespritzen Lippen einen Luftballon aufblasen konnte"


So oder so ähnlich zieht sich der Wortwitz durch das Buch und lässt einen immer wieder laut auflachen. Aber auch ernste Themen, wie eben die Erklärung der wirklichen Liebe, kommen nicht zu kurz. Und was es mit dem Erdbeerblues auf sich hat, müsst ihr natürlich selber herausfinden!
Ein besonderes Highlight war für mich der hochdeutsch-bayerisch Vokabeltrainer, der sich jeweils vorne und hinten im Buch versteckt. Genauso toll waren die Original Rezepte, die im Buch vorkommen. Mein Highlight war hier "Lenes Blitz-Schweiners", dass werde ich definitiv nachkochen. 

Zum Cover:

Klassisch blau-weiß kommt das Cover daher, was ich wahnsinnig passend für das Buch finde. Der Titel "Liebesschmarrn und Erdbeerblues" ist auf dem Cover, sowie auf dem Buchrücken erhaben. Was ich ja immer besonders mag. 

Zur Autorin:

Angelika Schwarzhuber lebt mit ihren Kindern und Kater in einer kleinen Stadt an der Donau. Sie ist freiberufliche Drehbuchautorin und Autorin/Redakteurin. Dieses Buch ist ihr Debütroman. Momentan schreibt sie an ihrem zweiten Buch. 

Zum Fazit:

Ein herrlicher Frauenroman, mit einer Protagonistin, die die Liebe auf bayrisch sucht. Auch für Nicht-Bayern sehr lesenswert und amüsant. Daher bekommt es von mir

4 von 5 Sternen


Kommentare:

  1. Hey,
    du hast einen Award bekommen! :)

    http://lindareadabook.blogspot.de/2012/09/liebster-award.html

    AntwortenLöschen